Wenn der Winter wieder vorbei ist, wird den Kilos wieder der Kampf angesagt. Neben der Diät mit der Gemüsesuppe und dem Abnehmen mit Ingwertee, steht Joggen ganz hoch im Kurs. Um überschüssige Kilos auf schnellen Wege verlieren zu können, stellt Joggen eine gute Möglichkeit dar. Da beim Laufen zahlreiche Muskeln bewegt werden, verbrennt der Körper auch mehr Kalorien. Doch nur vom Joggen alleine werden die Kilos nicht purzeln. Nur in Kombination mit einer Nahrungsumstellung wird sich ein effektiver Erfolg zeigen.

Wer Gewicht verlieren möchte, sollte eine goldene Regel beachten. Es müssen immer mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen werden. Wird dann Sport betrieben, greift der Körper auf seine Fettreserven zurück. Diese befinden sich meist an den Oberschenkeln, am Po und am Bauch. Damit die Fettdepots nicht wieder aufgefüllt werden, muss auf den abendlichen Snack verzichtet werden. Selbst wenn sich nach dem Joggen ein Hungergefühl und eine Lust auf Süßes breit macht, sollte diesem Gefühl versagt werden. Lieber mal ein Stück Obst oder Gemüse zu sich nehmen, anstatt zur Schokolade zu greifen.

Auch die Nahrungsumstellung stellt einen wichtigen Aspekt beim Abnehmen durch Joggen dar. Schwere und fettreiche Kost werden beim Joggen eher hinderlich sein. Vor allem wenn diese kurz vor dem Laufen verzehrt wurde. Vielmehr sollte auf vitaminreiche und leichte Kost gesetzt werden. Diese lässt nicht nur überschüssige Fettpölster schmelzen, sondern erleichtert zudem auch das Joggen. Mit vollem Magen läuft es sich eben nicht so gut.

Es muss nicht jeden Tag gejoggt werden. Um den lästigen Kilos entgegenwirken zu können, reichen einige Minuten dreimal die Woche vollkommen aus. Natürlich sollte das Niveau nach und nach gesteigert werden, um wahre Erfolge erzielen zu können.

Freundlichst zur Verfügung gestellt durch Aida Alamou von http://www.trendfit.net. Bildquelle: Fotolia

Trendfit stellt euch auch  einen kostenloses E-Book zum Thema Richtig Joggen zur Verfügung:

www.trendfit.net_thema_joggen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.